Rechte des Patienten

  1. Zugang zu den notwendigen Gesundheitsdiensten mit einer freundlichen, menschenwürdigen und respektvollen Behandlung. Der Patient wird mit Menschenwürde respektiert, ungeachtet von seiner Hautfarbe, Rasse, religiöser Ansichten, Geschlecht, finanziellen Mitteln oder Kulturressourcen.
  2. Es ist wichtig, das Sie ihren Arzt kennen, da er und sein Assistenz-Team ihr erster Ansprechpartner ist, und dafür verantwortlich ist, ihnen die Informationen zu geben, die für sie erforderlich sind; in verständlichen Begriffen, klar und wahrheitsgemäß. In dem Fall der Abwesenheit ihres Arztes, wird ein anderer Arzt die Verantwortung übernehmen. So verfügen sie über ein zweites ärztliches Gutachten.
  3. Eine erste Gesundheitsversorgung in angemessener Zeit  zu erhalten, sowie Informationen der Arzt Besprechungen, Diagnoseverfahren und chirurgischen Eingriffen für die unterschiedlichen Abläufe.
  4. Information über Ihren Gesundheits-Zustand während des gesamten Behandlungs-Prozesses. Sie  haben das Recht, dass man ihre Entscheidung respektiert, dass ihre Daten nicht weitergegeben werden sollen.
  5. Informations-Übergabe über Anwendungen, für Lehrtätigkeit oder Forschung, so wie auch klinische Tests, über das Verfahren der Untersuchung, sowie auch die Angabe der Diagnose, welche auf keinen Fall zusätzliche Gefahren für den Patienten verursachen dürfen. Unverzüglich wird ihnen zuvor die Zustimmung übergeben, indem sich der Patient jederzeit schriftlich weigern kann.
  6. Der Patient hat das Recht, die Behandlungs-Optionen auszusuchen, die ihm sein Arzt vorschreibt oder erteilt, nachdem er korrekt informiert wurde. Es ist wichtig, das er der Behandlung zustimmt, indem er die Zustimmung unterschreibt, vor einem Chirurgischen Eingriff, einer invasiven Diagnostizierung und wenn Verfahren durchgeführt werden müssen, die relevante Risiken für den Patienten verursachen können. Folgende Fälle sind ausgeschlossen:
  • wenn die nicht durchzuführende Behandlung ein Risiko für das Gesundheitswesen ist.
  • wenn ein rechtliches Mandat vorliegt.
  • wenn der Patient die Entscheidung nicht selbstständig fällen kann (in diesem Fall gehört das Recht diese Entscheidung zu fällen den Familienangehörigen oder den Bezugspersonen)
  • Ein Notfall erlaubt keine Verzögerung.
  1. Persönlicher Datenschutz, sowie die Sicherstellung und Aufbewahrung dieser.
  2. Datenschutz in der ärztlichen Behandlungszeit, sowie in chirurgischen Behandlungen.
  3. Nachdem die Behandlung im Krankenhaus statt gefunden hat, und am Tag der Entlassung, hat der Patient das Recht die Entlassungs-Papiere zu bekommen, sowie auch seine Arzt-Berichte.
  4. Jeder Patient hat das Recht auf unbeschädigte Behandlungen, die Verursacht werden könnten, durch schlechten Betrieb und Wartung des Gesundheitsdienstes, Fehler der Ärzte oder professioneller Fahrlässigkeit, so wie auch das Recht verschiedene Behandlungen zu erlangen, die je nach Sicherheitsstandarts überprüft werden müssten.
  5. Jeder Patient hat das Recht hochqualifizierte Dienstleistungen zu erhalten, basierend auf Einhaltung präziser Qualitätsstandards. Deshalb ist es wichtig, die Qualitätsstandards zu befolgen, festgelegt durch ein allgemeines Beratungsverfahren, das durch regelmässige Überprüfungen bewertet wird.
  6. Eine Individuelle Behandlung, die je nach Notwendikgeit angepasst wird.
  7. Der Patient hat das Recht zu erfahren, wie formelle Reklamationen, Beschwerden oder Vorschläge zu machen sind, und um sich generell mit dem Krankenhaus auszutauschen.
  8. Das während der Aufenthaltszeit alle erforderlichen Maßnahmen durchgeführt werden, um dem Patienten im Krankenhaus den Schmerz zu lindern, in kritischen Situationen, sowie auch dem anschließenden Prozess des Todes, mit maximalem Respekt der Autonomie, Vollständigkeit und Menschenwürde des Patienten zu behandeln.
  9. Der Patient hat das Recht, das sein  letzter Wille berücksichtigt wird, in Absprache mit dem Arzt und dem Gesundheitspersonal.

 

Bürgerpflichten und Verpflichtungen der Patienten

  1. Jeder Patient hat die Vorschriften des Krankenhauses zu befolgen und deren Anlage angemessen zu behandeln, um so den Aufenthalt und Komfort der anderen Patienten zu berücksichtigen, und das Gesundheitspersonal und die restlichen Patienten, sowie auch deren Familienangehörigen, mit Respekt zu behandeln.
  2. Die allgemeinen Gesundheitsvorschriften sind zu befolgen, sowie auch die Vorschriften des Gesundheitsdienstes.
  3. Falls sich der Patient weigert die Behandlung des behandelten Arztes anzunehmen, muss er die Ablehnung dieser Behandlung unterschreiben, so wie auch die freiwillige Entlassung.